Kategorie: Beitragsarchiv

Rückblick: Neujahrskonzert 2024 in Brey Neujahrskonzert Brey 2024

Rückblick: Neujahrskonzert 2024 in Brey

Am Neujahrstag lud der Kirchbauverein zum Neujahrskonzert in die Kirche St. Margaretha, die im festlichen sowie weihnachtlichem Glanz erstrahlte, nach Brey ein.

Peter Dennert begrüßte die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern und wünschte allen ein frohes und gesundes Neues Jahr. Ein ganz besonderer Gruß galt dem Streichensemble, bestehend aus Musikschülerinnen und -schüler von Herrn Jan Kokich, der dieses Neujahrskonzert musikalisch zusammengestellt hat. Den Zuhörer ergab sich im Altarraum ein großartiges Bild aus vier jungen Geigenspielerinnen, zwei Bratschenspieler, sowie Herr Kokich mit seiner Geige, die unterstützt wurden von Frau Kokich am Klavier. Das vielfältige Musikprogramm beinhaltete neben Weihnachtsliedern, unterhaltsame Stücke von deutschen wie französischen Komponisten, einen Canon, sowie als Zugabe „Der Fluch der Karibik“. Umrahmt wurde das Konzert von textlichen Impulsen zu Weihnachten und zum neuen Jahr. Der lang anhaltende Applaus am Ende der Veranstaltung war der verdiente Lohn an die Künstler für ein wunderschönes, lebensfrohe und kurzweiliges Konzert. Mit der Freude, die dieses Konzert versprühte, kann das neue Jahr gerne so weitergehen. Im Anschluss folgten noch viele Zuhörer der Einladung des Kirchbauvereins bei einem Glas Sekt auf das Konzert, sowie das Neue Jahr anzustoßen.

Kirchbauverein Brey e.V.

Rückblick: Familienwochenende im Advent 2023 Adventswochenende 2023

Rückblick: Familienwochenende im Advent 2023

Adventswochenende 2023

Vom 2.-4. Dezember 2023 hatte das Jugendzentrum Marienberg in Vallendar seine Türen wieder weit für uns geöffnet. 20 Familien mit insgesamt 39 Kindern und Jugendlichen und 36 Erwachsenen zogen am Freitagnachmittag mit viel Gepäck ins Jugendzentrum ein und erlebten dort in einem guten Miteinander einen sowohl besinnlichen als auch kreativen und lebendigen Einstieg in die Adventszeit. Liebevoll gebastelte und zum Thema passende Türschilder unterstrichen ein „Herzliches Willkommen!“.

Mit dem Lied „Zeit für Ruhe, Zeit für Stille, Atem holen und nicht hetzen…“  startete die erste gemeinsame Runde, in der sich anschließend alle Familien vorstellten und uns durch eine imaginäre Tür einen Blick in ihr Haus werfen ließen. So konnten wir erraten, was die Familien in der Adventszeit gerne miteinander machen. Zum Abschluss der ersten Runde lauschten dann alle gespannt der Geschichte „Es klopft bei Wanja in der Nacht“. In diesem wunderschönen Bilderbuch öffnet Wanja in einer kalten Winternacht einem Hasen, einem Fuchs und einem Bären die Tür seines gemütlichen Hauses und schenkt den drei frierenden Tieren zumindest für eine Nacht ein Zuhause, in dem sie sicher und geborgen sind…

Nun war es auch schon Zeit, die jüngeren Kinder zu Bett zu bringen. In einer langen Schlange, begleitet vom Teddy „Emmi“ und dem Raben „Rudi“, wurden die Kinder singend bis zu ihren Zimmern begleitet und schliefen schon bald ein…

Die Erwachsenen trafen sich zum besseren Kennenlernen noch zu einem Speed-Dating und tauschten sich zu kurzen Impulsen zur Advents- und Weihnachtszeit aus, wie zum Beispiel „Der Klassiker beim Weihnachtsfest in unserer Familie war…“, „Das Geschenk, das mir beim Verschenken die meiste Freude gemacht hat…“, „Wenn ich mich in die Weihnachtsgeschichte hineinbeamen könnte, wäre ich…“, „Da wurde mir die Tür zu einer anderen Welt geöffnet…“… und dann klang der Abend gemütlich in der Kellerbar aus.

Der Samstag war ein Tag voller Programm. Das Bilderbuch und die Geschichte „Einfach nett“ erzählte von den vielen Möglichkeiten, wie wir durch kleine Zeichen der Freundlichkeit und Aufmerksamkeit das Miteinander schöner machen und unsere Herzenstüren füreinander öffnen können. Von jetzt an stand ein schönes Freundlichkeitsglas im Raum und immer, wenn jemand eine Geste der Freundlichkeit erfahren oder beobachtet hatte, konnte dafür eine Goldkugel oder ein Muggelstein in das Glas gelegt werden. Am Ende des Wochenendes war das Freundlichkeitsglas gut gefüllt.

Adventswochenende 2023

Und dann ging es weiter mit einem Bastelworkshop. Es wurden Holzhäuser und Holzfiguren bemalt, Lichtergläser beklebt, Weihnachtskarten und Sterne gebastelt, Weihnachtsbaumanhänger verziert. Da war für jedes Alter etwas dabei und alle waren eifrig beschäftigt.

Adventswochenende 2023

Viel Freude macht auch die Wanderung am Nachmittag. Iris führte uns mit einem Buch in die „Wichtelkunde“ ein und wir hörten davon, dass Wichtel im Wald kleine Türen versteckt hatten, die wir finden mussten. In den Türen waren Aufgaben, die jeweils zwei Familien miteinander ausführen durften:  Im Wald mit verschlossenen Augen lauschen, durch ein Netz von gespannten Wollfäden gehen, ohne diese zu berühren, Holzstücke sammeln… An der Hütte im Wambachtal stärkten sich dann alle mit Tee, Lebkuchen und Mandarinen.

Adventswochenende 2023

Zurück im Jugendzentrum erwartete Charlotte bereits die Erwachsenen zum Adventskränze binden. In der Selbstversorgerküche war die Weihnachtsbäckerei und unsere Kleinsten backten eifrig Plätzchen, während alle anderen an sechs Stationen eine adventliche Rallye durchs Haus machten.

Nach so viel Action war am Abend ein ruhiges und besinnliches Programm angesagt. Die Kleinsten trafen sich zum Singen, für eine Massagegeschichte und eine Geschichte vom Nikolaus in der Kapelle, die größeren Kinder zu einem besinnlichen Impuls im großen Saal und später die Erwachsenen zu einem meditativen Impuls in der Kapelle. So ging ein abwechslungsreicher Tag zu Ende.

Adventswochenende 2023

Am Sonntag bereiteten wir in kleinen Gruppen einen Gottesdienst vor. Kinder übten die Geschichte „Wo finde ich Gott?“ ein, es wurden Fürbitten formuliert, Lieder ausgesucht und eingeübt und ein Tanz einstudiert. Und so feierten wir zusammen mit Pastor Guido Lacher einen besinnlichen und auch lebendigen Gottesdienst am ersten Adventssonntag, in dem auch die Adventskränze gesegnet wurden.

Adventswochenende 2023

In der Abschlussrunde bekam schließlich jede Familie ein schön gestaltetes Freundlichkeitsglas und ein Tütchen selbstgebackener Plätzchen geschenkt.  Mit dem Lied „Macht die Türen auf, macht die Herzen weit, und verschließt euch nicht, es ist Weihnachtszeit“ verabschiedeten wir uns nach einem erfüllenden Wochenende voneinander.

Birgit Rünz

Rückblick: Übernachtung in der Kirche St. Margaretha in Brey Übernachtung in der Kirche 2023

Rückblick: Übernachtung in der Kirche St. Margaretha in Brey

Klar!

An einem Wochenende im November 2023 trafen sich 32 Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Pfarreiengemeinschaft  Rhens-Spay/Brey-Waldesch zu einem eher außergewöhnlichen Erlebnis in der Kirche St. Magaretha in Brey.

Um 18 Uhr schoben sich die ersten Schlafsäcke, Isomatten, Luftmatratzen, Kulturbeutel, Gesellschaftsspiele und leckeres Fingerfood und viele teils aufgeregte Übernachtungsgäste durch die große Kirchentüre. Nach einem kleinen kirchlichen Impuls und einer Vorstellungsrunde des Jugendausschuss begann ein buntgemischter Abend.

Es wurde gewürfelt, Karten gemischt, gelacht, sich erstmal warmgespielt und von der großen Auswahl des Fingerfood-Buffets gekostet.  Hinter der Kirche gab es danach für alle auch noch Stockbrot  am behaglich knisternden Lagerfeuer.

Im Anschluss wurden vor dem Altarraum die Stühle in Position gerückt,  für eine etwas andere Kinoatmosphäre. Nachdem alle einen guten Platz gefunden hatten, begann ein Film über die Gallier Asterix und Obelix.

Der Film ging zu Ende und nun war es endlich soweit. Es folgte der Teil auf den viele schon sehnsüchtig gewartet haben. So wurde mit viel Freude ganz außergewöhnliche Schlafplätze für die Nacht ausgesucht . Manche Kinder und Jugendliche legten sich ihr Schlafquartier auf der Empore bereit,  mit Blick auf die wunderschöne große Orgel.

Andere breiteten sich auf dem etwas wärmeren Holzboden zwischen den Kirchbänken und dem Altarraum aus. Man sah in strahlende und zufriedene Gesichter. Aber bis zum Schlafen sollte es noch ein bisschen dauern. Wer Lust hatte, konnte nun an einer spannenden Nachtwanderung teilnehmen oder sich auch schon nachtfertig in die Schlafsäcke kuscheln und einfach noch einen zweiten lustigen Film namens „Sing“ anschauen.

Bald schon kamen auch die Nachtwanderer wieder dazu und machten es sich gemütlich. Irgendwann wurde es ganz leise, die indirekten farbigen Leuchten sorgten für gemütliches Licht und manche müden Augen schauten sich noch die Heiligenstatuen, Gemälde, Kirchenfenster, … an, bevor sie zufielen. Was für eine ausgefallene und wunderschöne Umgebung um einzuschlafen.

Am nächsten Morgen wurde spontan eine Runde Yoga gemacht und im Anschluss in aller Ruhe zusammen gefrühstückt. Zum Abschluss, bevor alle Kinder und Jugendlichen abgeholt wurden, saßen wir noch einmal gemeinsam im Kreis um ein letztes Spiel (das beliebte „Werwolf“ Spiel)  zu spielen.

Was für ein Abenteuer!!! Was für ein grandioses Wochenende!!! Und alle waren sich einig… Nächstes Jahr bitte die Übernachtung in der Breyer Kirche wiederholen ! Aber klar!

Danke an alle, die diese tolle Aktion mit den unterschiedlichsten Hilfeleistungen und Spenden unterstützt haben.

Euer Jugendausschussteam

Rückblick: Firmung 2023 in der Pfarreiengemeinschaft Firmung 2023

Rückblick: Firmung 2023 in der Pfarreiengemeinschaft

Am Samstag, dem 18.11.2023, haben 20 junge Frauen und Männer der Pfarreiengemeinschaft das Sakrament der Firmung empfangen.
Allen Firmlingen alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg und dass sie bestärkt durch die Gaben des Heiligen Geistes für ihre Werte einstehen können.

18.11.2023: Firmung in unserer Pfarreiengemeinschaft Firmkerze (Symbolbild(

18.11.2023: Firmung in unserer Pfarreiengemeinschaft

Am 18. November wird Weihbischof Robert Brahm in einem Gottesdienst um 15.00 Uhr in der St. Lambertuskirche in Spay 20 jungen Menschen das Sakrament der Firmung spenden. Die Jugendlichen kommen aus der Pfarreiengemeinschaft Rhens-Spay-Brey-Waldesch oder auch aus anderen Pfarreien des Pastoralen Raumes Koblenz.

Im Anschluss an den Firmgottesdienst sind alle zu einem kleinen Umtrunk vor der Kirche bzw. im Pfarrheim eingeladen.

Zum ersten Mal fand die Firmvorbereitung nicht in den einzelnen Pfarreiengemeinschaften, sondern auf der Ebene des Pastoralen Raumes Koblenz statt. Hierfür galt es, ein neues Konzept zur Vorbereitung auf die Firmung zu entwickeln. Eingeladen waren Jugendliche, die zum Beginn des Firmkurses im April in der 10. Klasse waren. 180 Jugendliche aus dem Pastoralen Raum meldeten sich an. An drei Samstagen kamen alle Firmbewerberinnen zu ganztägigen Vorbereitungstreffen mit den haupt- und ehrenamtlichen Firmbegleiterinnen zusammen. Das erste und dritte Treffen fand im X-Ground, der Kirche der Jugend und das zweite Treffen im Haus Wasserburg statt. Themenschwerpunkte waren „Wer bin ich?“, „Haltung zeigen – eine eigene Haltung gewinnen und dafür einstehen“ und „Mein Gottesbild und das Sakrament der Firmung“. Neben diesen Treffen, die verpflichtend für alle Jugendlichen waren, gab es in den Zeiten zwischen den Samstagstreffen 35 verschiedene Workshops, an denen die jungen Menschen je nach ihren Interessen teilnehmen konnten.
Nun stehen die Firmgottesdienste an, die in den einzelnen Pfarreiengemeinschaften gefeiert werden. Die Jugendlichen konnten wählen, in welchem der Gottesdienste sie das Sakrament der Firmung empfangen möchten.

Für den Termin am 18. November in Spay haben sich 17 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Rhens-Spay-Brey-Waldesch und drei Jugendliche aus anderen Pfarreien angemeldet.

Ich wünsche allen Firmlingen, dass sie bestärkt durch die Gaben des Heiligen Geistes, mutig ihre Begabungen und Fähigkeiten für ein erfülltes Leben für sich selbst, für ihre Mitmenschen und für diese Welt einsetzen.

Birgit Rünz

Rückblick: Heimat, Wein & Bibel – Die etwas andere Weinprobe am 07.10.2023 Heimat, Wein & Bibel 2023

Rückblick: Heimat, Wein & Bibel – Die etwas andere Weinprobe am 07.10.2023

Am Samstag, dem 07.10.20223 lud der Kirchbauverein Brey und die Initiative Kirchen-Raum-Entwicklung zum zweiten Mal zu Heimat, Wein & Bibel – der etwas anderen Weinprobe in einer besonderen Location in die Filialkirche St. Margaretha nach Brey ein.

Liebevoll dekorierte Tische, die wunderschöne Erntedankauslage, eine heimatlich geschmückte „Würfelwand“, umrahmt von einem herbstlichen Beleuchtungskonzept, ließen die Kirche im wahrsten Sinne des Wortes, in einem anderen Licht erscheinen. Zusammen sorgte dies für ein stimmungsvolles Ambiente von dem die über 60 Gäste begeistert waren und sich wohl fühlten.

Im Mittelpunkt standen, neben den zu kostenden Weinen vom Weingut Matthias Müller aus Spay, sowie der Weinbruderschaft Breyer Hämmchen, ausgewählte Weinheilige und ihre Lostage im Weinjahr. Moderiert wurde die Weinprobe von Marianne Müller, Reimund Volk und Werner Schlosser. Im Wechsel verstanden es diese drei kurzweilig wie gleichermaßen geschickt, die prämierten Weine vorzustellen als auch die bedeutende Rolle der Weinheiligen mit ihren Lostagen als Ordnungselemente des Jahreslaufs uns näher zu bringen und in die heutige Zeit zu übertragen.

Mit der für eine Weinprobe typischen Verköstigung bestehend aus Brot, „Gerupften“, Käse, Zwiebeln, Trauben und etwas Wurst erlebten die Besucher einen informellen, mit „Aha- Effekten“ gespickten, wie auch geselligen Abend der erst spät sein Ende fand.

Danken möchten wir allen, insbesondere dem Vorbereitungsteam sowie den Moderatoren, die diese Weinprobe inmitten unserer schönen Heimat, bei einem guten Glas Wein zu einem besonderen kulinarischen, kulturellen und gemeinschaftlichen Erlebnis gemacht haben!      

alle Fotos: © Kirchbauverein Brey e.V.

Rückblick: Der Kindertreff Spay besucht den Imker Manuel Sprenger Kindertreff Spay beim Imker

Rückblick: Der Kindertreff Spay besucht den Imker Manuel Sprenger

Am 15. Juni 2023 besuchte der Kindertreff Spay den Imker Manuel Sprenger in Rhens. Er zeigte den Kindern wie ein Imker arbeitet und wie der fertige Honig in Gläsern entsteht. An einer Schautafel erklärte er erst den Zyklus der Honigbiene und im Anschluß zogen alle Kinder den sogenannten Imkerhut mit Schleier an und waren somit bestens geschützt vor möglichen Stichen. Manuel zeigte den Kindern seine sechs Bienenvölker, die aus bis zu 50.000 Bienen bestehen und in einer sog. Beute wohnen.

Auch zeigte er den Kindern die verschiedenen Werkzeuge eines Imkers. Dabei ist der Smoker ein wichtiges Gerät, um die Bienen vorm Stechen abzuhalten. Es ist ein rundes Metallgefäß, in dem z.B. leere Eierkartons verbrannt werden und der Rauch über einen „Schnabel“ austreten kann. Um die Funktionsweise zu zeigen, wurde der Smoker angezündet und die Kinder durften sich hiermit dem Bienenvolk nähern. „Durch den Rauch vermuten die Bienen, dass der Wald brennt und sie essen sich den Bauch mit Honig voll um für eine mögliche Flucht vorbereitet zu sein.“

Zum Abschluss wurde eine mit Honig gefüllte Wabe aufgeschnitten. Sofort floss der goldene Saft heraus und jeder konnte ein Stück probieren. Die Kinder wollten es nicht so recht glauben, dass man ein Stückchen Wabe wie einen Kaugummi kauen kann und dabei den Honig lutschen kann. Aber nacheinander trauten sie sich dann doch und freuten sich am süßen Wachskaugummi. Der am Ende übrig gebliebene Wachs wurde einfach ausgespuckt. Zum Abschluss machten wir es uns auf Picknickdecken im Garten gemütlich und aßen leckere Honigbrote. Nachdem dann auch alle Fragen über die Bienen und das Imkern beantwortet waren, bedankten sich die Kinder mit einem kräftigen Applaus.

Ein großes Dankeschön auch an unsere ehemalige Erziehern Pamela für die Gastfreundschaft und das nette Wiedersehen!

Die Küstergemeinschaft Sankt Lambertus Spay sucht Verstärkung ! Küstergemeinschaft Spay sucht Verstärkung

Die Küstergemeinschaft Sankt Lambertus Spay sucht Verstärkung !

Oft im Hintergrund tätig, aber unersetzlich für die Feier von Liturgie und Glauben: die ->Küsterinnen und Küster.

An vielen Orten im Bistum engagieren sich Menschen ehrenamtlich in dieser Aufgabe, weitere werden gebraucht und gesucht, so auch in der Pfarrgemeinde Spay.

Haben Sie Lust, das motivierte Küsterteam der Pfarrgemeinde Sankt Lambertus in Spay – bestehend aus Irmgard Enkirch, Helene Klein, Simone Spitzlay, Monika und Franz-Josef Trippen sowie Alice Vattappillil – zu verstärken und zu unterstützen?

Möchten Sie der Kirchengemeinde einen guten Dienst erweisen und sind Sie bereit, dies auf ehrenamtlicher Basis (die Zahlung einer Aufwandsentschädigung ist grundsätzlich möglich) auch abends und an Sonn- und Feiertagen zu tun?

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, nehmen Sie Kontakt mit dem Pfarrbüro Rhens auf:

Nachbericht zum Frühstücks-Matinee in der Breyer Kirche Frühstücksmatinee 2023

Nachbericht zum Frühstücks-Matinee in der Breyer Kirche

Kirchbauverein Brey e.V. und Initiative Kirchen-Raum-Entwicklung Brey  

Am Sonntag, dem 10.09.2023, lud der Kirchbauverein Brey und die Initiative Kirchen-Raum-Entwicklung zum Frühstücks-MATINEE, unter dem Motto: Musikalisch, kulinarisch, anregend in die Kirche St. Margaretha nach Brey ein. Und mit über 70 Gästen war die Veranstaltung bis auf den letzten Platz besetzt. Und diese staunten nicht schlecht, als Sie die Kirche betraten. Bunte Tischgruppen, Kirchenbänke an den Seiten mit kleinen Würfeln davor, die liebevolle Dekoration, der Blumenschmuck und nicht zuletzt, das in der Mitte aufgebaute große und selbstgemachte Frühstücksbuffet sorgten für ein außergewöhnliches Ambiente.

Nach der Begrüßung und dem Stillen des ersten Hungers kam während dem kulinarischen auch der musikalische Genuss hinzu. Sara Jedersberger (Geige) und Carolin Konopka (Klavier) verzauberten mit Ihrem Können und Ausstrahlung die Zuhörer mit Stücken aus den Bereichen Film, Klassik und Pop. Bezugnehmend auf die Stücke zum Mitsingen gab es ein paar einführende, sowie anregende Worte. In dieser entspannten Atmosphäre, bei leckeren Speisen, warmen als auch kalten Getränken, dazu die Tischmusik, saßen wir gemütlich zusammen. Nach dem letzten Stück „Imagine“ von John Lennon brachten Standing Ovation die Begeisterung der Zuhörer über dieses Frühstücks-MATINEE zum Ausdruck, welche den Musikerinnen noch zwei Zugaben entlockte. Hiernach saßen wir noch bis in den frühen Nachmittag in gelösten Stimmung beisammen und ließen dieses Matinee ausklingen.

Danken möchten wir allen, insbesondere dem Vorbereitungsteam sowie den Musikerinnen, die diesen Morgen zu einem besonderen gemeinschaftlichen Erlebnis mit Gänsehautmomenten gemacht haben!

Fotos: Kirchbauverein Brey e.V.

Rückblick: Atelier in der Kirche Atelier in der Kirche 2023

Rückblick: Atelier in der Kirche

Atelier in der Kirche: „Gegen Schwarz weiß – Farben bekennen“

Zum ersten Mal haben sich zwölf Personen unter diesem Motto am 25. und 26.08.2023 in der St. Lambertuskirche in Spay zum „Atelier in der Kirche“ versammelt. Der Künstler Jörg Frank und die Priester Joachim Fey und Guido Lacher leiten dieses besondere Atelier an, um sich von einem alten Kirchenraum zur künstlerischen Auseinandersetzung inspirieren zu lassen.

„Wir spüren, wie dieser Ort, an dem gebetet und musiziert wird, hilft in die eigene Innerlichkeit zu kommen.“ sagt Jörg Frank, der die Gruppe bei der malerischen Umsetzung unterstützt. Jede Person sucht sich ihren Ort im Kirchenraum aus und bereitet ihren Arbeitsplatz vor. Am Freitagabend stimmt man sich auf das Thema ein. „Wir machen hier keinen Malkurs und man muss auch nicht malen können.“ erklärt Pastor Joachim Fey, der die spirituelle und theologische Begleitung der Gruppe verantwortet. „Wir versuchen anhand des Themas die scharfen Gegensätze dieser Zeit zu erkennen und suchen nach einem Weg anders damit umzugehen. Oft finden wir ihn im Ergebnis der malerischen Umsetzung.“

Am Samstag herrscht eine besinnliche Atmosphäre im Kirchenraum, wo überall konzentriert gemalt wird. „Im Atelier finde ich die Konzentration und die Anleitung, die ich brauche. Das Ergebnis ist nicht nur ein Bild, sondern eine nachhaltende gute Erfahrung in der Gruppe. Ich freue mich immer schon auf diese besonderen Tage“ sagt eine Teilnehmerin, die bereits in anderen Kirchen an dieser Veranstaltung teilgenommen hat.

Das Atelier in der Kirche findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Spay statt und wird veranstaltet vom Pastoralen Raum Koblenz und unterstützt durch die Familienbildungsstätte Koblenz und das Mehrgenerationenhaus.

Ein Wort des Dankes, ein Wort des Abschieds Ein Wort des Dankes, ein Wort des Abschieds

Ein Wort des Dankes, ein Wort des Abschieds

Liebe Schwestern und Brüder,

mit dem kommenden Montag endet meine Zeit hier in der Pfarreiengemeinschaft Rhens, Spay, Brey und Waldesch.

Ich blicke zurück auf fast fünf Jahre voller neuer Erfahrungen, vielen tollen Begegnungen und jeder Menge an Momenten, die ich mit Ihnen gemeinsam erleben durfte.
In dieser Zeit durfte ich Sie in den Etappen meiner Ausbildung als Diakon und Kaplan durch die Höhen und Tiefen Ihres Lebensweges begleiten und unterstützen, mit Ihnen gemeinsam den Glauben immer neu entdecken und feiern. Mit der ->Verabschiedungsfeier am Sonntag, den 16. Juli, haben Sie alle mir ein emotionales und sehr berührendes Ende meiner Zeit hier am Rhein bereitet. Der feierliche Gottesdienst war in der musikalischen Gestaltung durch den Rhenser Kirchenchor, die Schar an MessdienerInnen und die übervolle Kirche für uns alle ein wahres Fest des Glaubens, das noch einmal die Vielfalt und Lebendigkeit unserer Kirche in den verschiedenen Orten hervorhebt und bestärkt.

Ein Wort des Dankes, ein Wort des Abschieds

Vielen Dank für Ihre persönlichen Worten – gesprochen oder geschrieben. Für die vielen nahbaren Momente der Verabschiedung und Ihren Zuspruch, der mir hilft, auch weiterhin als Priester und Seelsorger zu wirken und für Gott und die Menschen da zu sein.
Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den vielen Helferinnen und Helfern, die in viel Zeit und Mühe diese Verabschiedungsfeier vorbereitet und organisiert haben. Ein persönlicher Dank gilt hier namentlich dem Vorsitzenden unseres Pfarreienrates Herrn Markus Graf. Ich möchte aber auch die Gelegenheit nutzen, mich bei den Küsterinnen und Küstern, sowie den Kirchenmusikern ganz herzlich für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit zu bedanken.

Meine Tätigkeit in Wincheringen als Pfarrer der Pfarrei Obermosel-Saargau, St. Bartholomäus, beginne ich zum 1. September dieses Jahres. Meine Einführung als Pfarrer findet am Samstag, den 9. September um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter in Wincheringen statt.

Ihnen allen wünsche ich für die Zukunft Gottes reichen Segen und weiß mich stets im Gebet mit Ihnen über Grenzen von Raum und Zeit hinweg verbunden.

So danke ich Ihnen, grüße Sie und verabschiede mich als
Ihr Kaplan
Jonas Staudt

Kaplan Jonas Staudt nimmt Abschied von der Pfarreiengemeinschaft Rhens-Spay/Brey-Waldesch Verabschiedung von Kaplan Jonas Staudt

Kaplan Jonas Staudt nimmt Abschied von der Pfarreiengemeinschaft Rhens-Spay/Brey-Waldesch

Feierliche Verabschiedung am 16. Juli 2023 in Spay

Nach rund fünfjähriger Tätigkeit als Seelsorger in der Pfarreiengemeinschaft Rhens-Spay-Brey-Waldesch, zunächst als Diakon und seit September 2020 als Kaplan, ist  Jonas Staudt mit Wirkung vom 1. September 2023 zum Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Wincheringen (Landkreis Trier-Saarburg) ernannt worden.

Am Sonntag, dem 16. Juli 2023, wurde er mit einem festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Lambertus in Spay offiziell aus der Pfarreiengemeinschaft Rhens-Spay/Brey-Waldesch verabschiedet.

Angeführt von der großen Schar von 25 Messdienerinnen und Messdienern aus der gesamten Pfarreiengemeinschaft und einer Abordnung der Pfadfinderschaft „Sankt Georg“ aus Rhens zogen neben Kaplan Staudt die Konzelebranten Pfarrer Thomas Darscheid (Dekan des Pastoralen Raums Koblenz), Pfarrer Guido Lacher (Kooperator in unserer Pfarreiengemeinschaft), Pfarrer Stephan Feldhausen (bis Ende 2020 Pfarrer in unserer Pfarreiengemeinschaft, seither Kooperator in der Pfarrei Im Wittlicher Tal St. Anna) und Pater Thomas (bis Mitte 2020 Kaplan in unserer Pfarreiengemeinschaft, nun Kooperator in der Pfarreiengemeinschaft Ehrang-Pfalzel-Biewer) in die voll besetzte Kirche ein.

Musikalisch mitgestaltet wurde die hl. Messe vom Kirchenchor „Cäcilia“ 1841 Rhens unter der Leitung von Peter und Tobias Siebenborn (auch an der Orgel).

Zahlreiche Reden

In ihren Reden würdigten

  • ŸDekan Thomas Darscheid,
  • der Vorsitzende des Pfarreienrates Markus Graf (->Redetext),
  • Frau Schüller für die kfd-Ortsgruppen Rhens, Spay und Brey,
  • Ÿder Vorsitzende des Kirchbauvereins Brey e.V. Peter Dennert,
  • ŸWiebke Knopp für die Messdienerinnen und Messdiener,
  • ŸOrtsbürgermeister Peter Heil (Spay),
  • Ÿder 1. Beigeordnete der Stadt Rhens Jörg Schüller,
  • ŸOrtsbürgermeister Karlheinz Schmalz (Waldesch),
  • Ÿfür den Vereinsring Rhens Hans Lief
  • ŸFrau Julia Schrader für den Kirchenchor „Cäcilia“ 1841 Rhens,

und ganz überraschend noch Vertreter

  • der Karnevalsgesellschaft Spayer Boxelöfter e.V. und des Möhnenvereins Fidele Mädcher Spay e.V. 1951 sowie
  • Ÿder Rhenser Karnevalsgesellschaft Närrische Elf 1925 e.V.

Kaplan Staudt für seinen Dienst in der Pfarreiengemeinschaft und überreichten ihm mit den besten Wünschen für seinen neuen Berufs-, aber auch Lebensabschnitt ihre Abschiedsgeschenke.

Bevor der Gottesdienst mit dem Te Deum endete, bedankte sich Kaplan Staudt sichtlich gerührt für die an ihn gerichteten Dankesworte und guten Wünsche.

Empfang im Pfarrheim

Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Pfarrheim Spay ein Empfang statt, bei dem für alle Gäste die Möglichkeit bestand, sich persönlich bei Kaplan Staudt zu verabschieden. Hier brachte neben dem Singkreis Spay auch der Musikverein Spay ein Ständchen an den scheidenden Kaplan.

Wir wünschen Kaplan Jonas Staudt alles erdenklich Gute und Gottes Segen für seine neue Aufgabe und auf seinem weiteren Lebensweg!

Nach obenWordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner